“Reset” und eine Erneuerung

Fröhlicher Frühling!

Der Frühling ist eine gute Zeit für ein “Reset” und eine Erneuerung. Ich habe gerade für 8 Tage gefastet und habe in dieser Zeit nur Flüssiges zu mir genommen wie Gemüsesaft, Kokosnusswasser und ab und zu eine Gemüsebouillon.

Es ist lange her, seit ich diese eher strikte Fastenkur gemacht habe und ich habe ganz vergessen, wie sehr ich es mag.

Eigentlich  ist es ein Intensivkurs zum Loslassen lernen. Indem wir lernen, unsere physischen Gelüste zu ertragen ohne sie zu erfüllen, erfahren wir auch mehr über unsere mentalen und emotionalen Begierden. Es ist eine gute Gelegenheit, diese zu überprüfen, und zu sehen, ob sie es wert sind.

Vor kurzem habe ich einem von unseren Life Coaches in doTERRA zugehört und bin daran erinnert worden, wie viel Macht der unbewusste Teil unseres Gehirns über uns hat, im Vergleich zu unserer Willenskraft. Unsere Tage werden meistens von dem unbewussten Teil des Gehirns gesteuert (90 Prozent oder sogar mehr) gegenüber der Willenskraft (10 Prozent). Wie gross deine Willenskraft ist, spielt eigentlich gar keine Rolle, da sie meistens nicht gegen die mächtigen Impulse, die vom unbewussten Teil deines Gehirns gesteuert werden, ankommt.

Glücklicherweise können wir lernen, neue Pfade im Gehirn zu erschliessen.

Es gibt einige Möglichkeiten, dies zu tun.

Zum Beispiel eine neue Sprache lernen kann neue Pfade im Gehirn legen, und das kann dir helfen, die Dinge neu anzugehen und nicht immer den alten Mustern zu folgen.

Ich arbeite auch oft und gerne mit einem der Oele, dessen Duft ich mehrmals pro Tag tief einatme. So gewöhne ich meine Gehirnzellen an ein neues Handeln.

Wir können sogar lernen unsere negativen Assoziationen zu brauchen, indem wir sie uns zuerst bewusst machen.

Ich ermutige dich dazu, einen oder mehrere Tagen zu fasten und das einmal zu probieren. Sei präsent für alle deine Gelüste und führe ein Tagebuch damit du sie gut kennenlernen kannst.  Beobachte deine Gelüste, wie sie kommen und wieder gehen. Beobachte, wie du jeden Tag leichter und klarer wirst. Wenn du wieder anfängst zu essen, fange ganz langsam und leicht an, und sei voll da, nicht nur für den Vorgang des Essens selber, aber auch für die Dankbarkeit, die du auch sicher verspürst.

Ein paar praktische Hinweise:

Wenn du fastest, ist es wichtig die Dinge (ganz im buchstäblichen Sinne) im Fluss zu halten - also nimm ein mildes Abführmittel und eine extra Portion von Ballaststoff (mit viel Wasser).

Manche wählen eine Darmspülung in der Mitte oder gegen des Ende des Fastens.

Bleibe beim Flüssigen - du kannst variieren zwischen Gemüsesaft und Bouillon, Kokosnusswasser, und füge Zitronensaft (oder einen Tropfen des Zitronenöls) dem Wasser bei, sowie auch Pfefferminz tee, je nach Belieben.

Drinke mehr als normal, weil  sonst  Dehydrierung droht.

Wenn du mit den Ölen arbeitest, kannst du Zendocrine in deinen Diffuser tun, und auch die anderen Öle die mit der inneren Reinigung in Verbindung stehen, wie z.B Grapefruit, Slim und Sassy, Helichrysum, Rosemary, Koriander und Pfefferminz zur Erfrischung.

Rechne damit, dass du dich nicht all zu gut fühlst in den ersten drei Tagen (Kopfweh, Irritation, Müdigkeit etc).

Um deine Intuition zu trainieren, wähle ein oder zwei Gerüche, die dich gerade besonders ansprechen (ich hatte z.B Balance und Bergamotte), bereite dir einen 10 ml Roll-on zu, mit 8 - 10 Tropfen von jedem Öl und verbinde es mit einer starken Absicht, etwas das du gerne erreichen möchtest in deinem Leben. Brauche diesen Mix an deinen Handgelenken, hinten auf dem Nacken und auf deinem Herz, mindestens 3 mal am Tag und setzte das für 7 Tage fort.

Damit kannst unter Umständen die Tendenz, dich selber zu sabotieren, unterbrechen. Wähle deinen Duft zuerst und lese erst nachher, was diesen bestimmten Ölen zugeschrieben wird. Du wirst staunen, wie  sehr die Auswahl auf deine Situation zutrifft.

Ich wünsche dir ein gutes Fasten & Loslassen.