Realität und Ideologie

Es ist ein erbitterter Streit im Gange, hauptsächlich zwischen Angehörigen der Transgender Community und einigen Feministinnen, Lesbierinnen und Hebammen.

2018 war das Jahr, in dem das Wort und die Kategorie „Frauen“ begann, von öffentlichen Orten zu verschwinden und sich Frauen in der eigentümlichen Position befanden, von Zeitungen und öffentlichen Institutionen „Menstruierende, Cervix- oder Gebärmutter-Habende und Schwangere Leute“ bezeichnet zu werden. Die “Green Party” in England bezieht sich auf ihre Frauen als ‘non-men’, um Transgender Frauen mit einzuschliessen. Merkwürdigerweise wird die Kategorie “Mann” davon nicht betroffen.

In einer wirklich verblüffenden Entwicklung quer durch die westliche Welt ist das Wort „Frau = erwachsener weiblicher Mensch“, wie es im Webster Dictionary umschrieben wird, zur Hetzrede und zu einem unaussprechlichen Wort geworden und der Trend dazu wächst weiterhin.

Viele Leute haben nicht einmal bemerkt, dass etwas im Gange ist.

Es ist eine neue Ideologie, von einer kleinen Fraktion von Trans Aktivisten geführt, unterstützt von der dritten Welle des Feminismus, Postmodernisten und Progressiven (im Westen in Klassen von Gender-Studien populär gemacht,) die sich entschlossen haben, die Bedürfnisse und Rechte von Transgender Leute vor marginalisierte Frauen und Mädchen zu stellen.

Die Debatte involviert die Frage, ob Transgender-Frauen eigentliche Frauen sind und als solche vollen Zugang zu allen Frauensachen haben sollen.

Es ist ein schwieriger und komplexer Streitpunkt, und es gibt keine einfachen Antworten. Aber ganz sicher brauchen wir mehr Ansätze um eine befriedigende Lösung für alle zu finden.

Das „Trans Feminist Manifesto“ von Emi Koyama hebt viele wichtige Punkte hervor, bei denen ich gleicher Meinung bin.

Es stellt unter anderem fest:

“Transfeminismus behauptet, dass Geschlecht und Gender beide gesellschaftlich konstruiert sind.”

Hier bin ich anderer Meinung. Obwohl ich glaube, dass Gender ein gesellschaftliches Konstrukt ist, glaube ich nicht, dass dies beim Geschlecht ebenso ist. Meiner Meinung nach definiert die Biologie die körperliche Realität, eine Frau zu sein.

Dies ist kein sexistisches Statement, sondern die gefühlte Erfahrung, die Frauen überall auf der Welt haben. Frauen werden (grösstenteils) diskriminiert oder vergewaltigt wegen ihrer Biologie.

Dies mag eventuell auf die Realität von Trans-Erfahrungen nicht zutreffen, wenn sich bei ihnen das körperliche Geschlecht unechter und veränderbarer anfühlt als die innere Wahrnehmung, wer sie sind. Ich würdige das und denke, die Realität der Biologie ist für die meisten Frauen dennoch wahr. Am Glauben festzuhalten, dass das biologische Geschlecht ein soziales Konstrukt sei, bedeutet, die Wissenschaft der Entwicklung und Biologie unberücksichtigt zu lassen.

Abgesehen davon glaube ich nicht, dass die biologische Realität, eine Frau zu sein, die einzig wichtige Realität ist, die ausmacht, dass du eine Frau bist. Ich habe sowohl Männer als auch Transgender-Frauen kennengelernt, die im Erscheinungsbild und in Charakteristika weiblicher waren als ich es je sein werde.

Es gibt Leute, die aus vielerlei Gründen nicht einfach in Kategorien passen. Ich zweifle nicht daran, dass es Leute gibt, die gelitten haben, weil ihnen bei der Geburt das falsche Geschlecht zugeschrieben wurde oder die fühlen, dass sie im falschen Körper geboren wurden. Wir müssen allen das Recht zugestehen, dass sie alles machen können, was es braucht, glücklich zu sein (solange es andere nicht verletzt). Volle Autonomie in Bezug auf den Körper, wie z.B. eine Umwandlung von männlich zu weiblich oder umgekehrt, in irgend einer Art oder Form Änderungen vorzunehmen oder eine Abtreibung zu machen, sind wichtige Rechte in einer freien Gesellschaft.

Wir müssen auch dringend mehr Schutz, Raum und gesundheitliche Fürsorge schaffen für Transgender-Leute und für Personen mit unklarem Geschlecht.

Und ausserdem gibt es natürlich Konflikte im Zusammenhang mit Frauenrechten, die in Freiheit diskutiert werden müssen. Demokratie, freie Rede und die Fähigkeit, mit Respekt gleicher oder anderer Meinung zu sein, MÜSSEN ernst genommen werden.

Eine Diskussion über die Auswirkungen von Gesetzesänderungen, die den Schutz von Frauen und Kindern schwächen können, sollte nicht augenblicklich abgewürgt und als „Hassrede“ bezeichnet werden.

Wenn Weltanschauungen versuchen, blindlings Regeln durchzusetzen und Gesetze einzuführen, ohne zu prüfen, welche eventuell unbeabsichtigten (oder beabsichtigten) Konsequenzen sie haben könnten, werden sie naturgemäss tyrannisch. Und trotzdem werden diese Regeln jetzt überall eingeführt.

Wir befinden uns jetzt in einer Situation, in der die Diskussion über diesen Punkt unmöglich geworden ist, speziell in öffentlichen Räumen.

Fast jede Person, die einen Einwurf macht, wird sofort ins TERF’s (in Deutsch: Trans-Ausschliessende Radikale Feministin) Gebiet ausgegrenzt und als „transphob“ bezeichnet. So jemand wird mit den Nazis verglichen, und es gibt ganze Webseiten und Seiten in den Social Media, die dem Hass gegenüber so jemandem gewidmet sind.

Leute (hauptsächlich Frauen) sind angegriffen, angefeindet und eingeschüchtert worden und haben ihre Jobs verloren, sind von Plattformen verstossen und mundtot gemacht worden, mit Vergewaltigung und Tod bedroht worden, nur weil sie den Mund aufgemacht hatten.

Obwohl die Transgender-Aktivisten, die hinter diesem Trend stehen, eine kleine Minderheit sein mögen, sind sie trotzdem sehr laut, haben Geld und haben den Diskurs im Wesentlichen gekapert. Sie beeinflussen die Politik in Universitäten, Schulen, Akademien, in der Psychologie und in der Welt der Technik. Jeder Einwand wird aggressiv niedergeschlagen, indem er als „Hassrede“ bezeichnet wird. Die Ideologie hat sich selbst als Bürgerrechtsbewegung gekennzeichnet, was jede Diskussion darüber fast unmöglich macht.

Was neu ist, ist die Tatsache, dass diese spezielle Bürgerrechtsbewegung von einer unterdrückten Minderheit von Leuten angeführt wird, die versuchen, die Identität einer anderen unterdrückten Gruppe von Leuten zu übernehmen.

Frauen hatten während Jahrhunderten versucht, ihren eigenen Wert in Bezug auf die dominierende Klasse von Männern zu beweisen – nicht als gleich in Eigenschaften, aber als gleich im Wert.

Amerikaner mit afrikanischem Ursprung machten das Gleiche. Zum Beispiel lehnten sie schliesslich die Schönheits-Standards ab, die von der dominierenden (weissen) Kultur gesetzt worden waren und definierten und akzeptierten ihre eigenen.

Und so machten es auch die Schwulen. Sie erhoben Anspruch darauf, wer sie waren und liessen die Gesellschaft sehen, dass schwul zu sein tatsächlich cool ist.

Wir brauchen unbedingt eine neue Kategorie: Die Transgender Kategorie.

Transgender-Frauen sind Transgender-Frauen, wie der Name schon verrät.

Ich bin mir nicht sicher, wir wir darauf gekommen sind, dass wir Transgender Frauen einfach in die biologische Kategorie von Frauen aufnehmen könnten, wenn es doch klar ist, dass sie nicht gleich sind. Natürlich gibt es viele Gemeinsamkeiten aber auch viele Unterschiede, vor allem biologische und gesundheitliche.

Es wäre sicher weise, eine neue Kategorie zu erstellen, die Transgender Leute ganz für sich alleine beanspruchen können.

So war es nämlich in den 90ern in New York, wo ich neben transsexuellen Frauen (wie sie sich damals nannten) wohnte und arbeitete. Ich bewunderte viele von ihnen für ihre unendliche Kreativität und liebte einige von ihnen, obwohl die meisten von ihnen mit eigentlichen Frauen nicht viel zu tun haben wollten. Sie waren recht glücklich in ihrer eigenen Kultur und wussten genau, dass sie bewundert wurden und zu den Trendsettern in der coolsten Stadt der Welt gehörten.

Ich weiss wirklich nicht, was seither passiert ist und warum die ganze Sache so eine falsche Wendung genommen hat.

Die Spaltung in unserer (linken) Gemeinschaft hätte nicht zu einem schlechteren Moment kommen können, zu einer Zeit nämlich, in der wir eine vereinte Front bilden wollen gegen das Patriarchat und die rechtsgerichteten Ideologien, die alle Frauen und Randgruppen bedrohen.

Frauen haben während Jahrzehnten unglaublich hart gearbeitet, um gewisse Rechte zu erlangen. Einige Gesetze, die in letzter Zeit überall in der Welt eingeführt worden sind, können bedrohlich sein oder sogar einige der hart erkämpften Rechte zunichtemachen.

Zum Beispiel:

1) Änderungen bei der Recognition Act von 2004, um geschlechtliche Selbstidentifikation zu wählen (GRA)

Ich bin besorgt darüber, dass ein Gesetz, das jeder Person mit männlichem Körper erlaubt zu deklarieren, sie sei eine Frau, ohne eine Vergangenheit, die sie als Frau identifiziert, schädliche Folgen für die Frauen haben kann. Damit habe ich ein Problem, nicht weil ich denke, dass Trans-Frauen für biologische Frauen eine Gefahr darstellen, sondern wegen dem Missbrauchs-Potential, das in dieser Politik steckt.

Dieses Gesetz wird – und tut es jetzt schon - die 2-Jahres-Regel eliminieren, nach der Männer, die den Wunsch nach einer Umwandlung ausdrücken, eine gewisse Zeit als Frau leben müssen um zu überprüfen, dass es ihnen ernst ist damit, eine Frau sein zu wollen. Sie können einfach erklären, sie seien eine Frau, und dann ist es so.

Ich habe von einem Paar von Transgender-Frauen gehört, das eigentlich denkt, dass die Selbst-ID-Politik strenger und nicht milder werden sollte. Sie fürchten, dass wenn dieser Trend weitergeht, der Rückschlag prompt und hart werden wird und möglicherweise Transgender-Rechte zurückwerfen wird.

Hier möchte ich noch hinzufügen: Ich glaube das die meisten Männer gut sind. Aber sicher - schau dich doch um, und du siehst sie überall. Ausserdem ist es sicher nicht einfach ein Mann zu sein, in der heutigen Welt. Sie versuchen es den Frauen recht zu machen, was leider nicht immer klar ist, da sogar die Frauen oft nicht wissen was sie wollen. Frauen wollen ihre Männer heldenhaft aber auch weich. Männer sind sich oft nicht im klaren wie sie sich den Frauen gegenüber verhalten sollen - sollen sie der Frau die Tür aufmachen oder nicht?

Trotzdem wissen wir das es auch viele Vergewaltiger, Lüstlinge und Pedophile gibt, die nur auf eine günstige Gelegenheit warten um sich Einlass zu Frauen und Kinder zu gewähren. Es ist unrealistisch zu glauben, dass Selbstidentifikation nicht von ihnen missbraucht werden wird.

2) Es wird damit begonnen, Sprache, die im Zentrum der biologischen Realität einer Frau steht, in Schulen, Universitäten und sogar in Hebammen-Vereinigungen zu verbannen.

Die Hebammen-Vereinigung von Nordamerika zum Beispiel und die British Medical Association haben ihre Programme umgeschrieben und vorgeschlagen, dass jede Erwähnung von Mutterschaft oder schwangeren Frauen gestrichen wird. In sehr kurzer Zeit haben es Trans­-Aktivisten geschafft, die Sprache umzuschreiben, die gebraucht wird, um eine Geburt zu beschreiben und in der Essenz, die Frauen in diesem Zusammenhang ausradiert. Wir haben jetzt Geburts-Leute und Leute mit Uterus.

Man schliesst Frauen aus, wenn man den Ausdruck „gebärendes Individuum“ gebraucht. 51% der Bevölkerung sind Frauen und die überwältigende Mehrheit davon hat die Fähigkeit zu gebären und zu stillen – ob sie wollen oder nicht. Gemäss Statistiken über Transleute sind etwa 0,6% der Bevölkerung transsexuell. Nehmen wir an, dass etwa die Hälfte von ihnen die Fähigkeit hat zu gebären (nur Trans-Männer können möglicherweise gebären). Zu verkünden, dass der Gebrauch von biologischen und wissenschaftlichem Vokabular bigott und ausschliessend sei, ist auf die gleiche Art bigott und ausschliessend.

Dennoch applaudiere ich für die Anstrengung dieser Institutionen, einschliessender zu werden, und ich würde etwas wie „schwangere Frauen und gebärende Leute“ befürworten.

Denn es gibt einen Trend, Theaterstücke fallen zu lassen, wie zum Beispiel die Vagina-Monologe von Eve Ensler in Schulen und Universitäten.

Wiederum würde ich das Hinzufügen von Theaterstücken und Monologen begrüssen, die Transgender-Fragen im Zentrum haben oder diese einschliessen (Eve Ensler hat nämlich ein ganzes Stück gemacht, das trans-einschliessend war), anstatt nur den Vagina Monolog fallen zu lassen. Es fühlt sich für mich nicht einschliesslich an, wenn doch ein grosser Teil der Bevölkerung Vaginas hat.

3) Ich hätte gerne mehr Diskussion (und eigentliche wissenschaftliche Studien) über Transgender-Frauen, die sich in Frauenkategorien im Sport messen.

Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe das Gefühl, dass es unfair ist, wenn sich Transfrauen mit biologischen Frauen messen. Es ist noch nicht sehr lange her, dass Frauen keine eigene Kategorie hatten. Diese wurde schliesslich geschaffen und erkannt, dass es zwischen männlichen und weiblichen physischen Fähigkeiten einen Unterschied gibt. Es gibt heute nur einige wenige Transfrauen, die sich in Frauenkategorien messen. Aber was bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass sie in allen Disziplinen gewinnen und die Trophäen heimbringen, was die Tatsache, dass sie im Vorteil sein, sehr sichtbar macht.

Neben Transfrauen-Athleten haben wir eine zunehmende Zahl von anderen Titeln, die von Transfrauen gewonnen werden und richtigerweise weiblich geborenen Frauen zustehen würden.

Eine Unterstützerin von Transfrauen unterstellte mir, dass ich vielleicht heimlich eifersüchtig sein könnte, weil Transfrauen einfach den weiblich geborenen Frauen überlegen sein könnten.

Die tieferliegende Frauenfeindlichkeit dieses Statements hat mich sprachlos gemacht.

Wir werden wohl bald mehr Beispiele sehen, wo die Ideologie mit der Realität der Leute zusammenstösst.

Ich wünsche mir, dass Transaktivisten diejenigen Frauen, die auf diese frühen Anzeichen von auftauchenden Problemen hinweisen, als Verbündete sehen können, anstatt sie als TERFs und transphobisch abzuwerten.

Vielleicht könnten wir dann tatsächlich eine Diskussion haben und Lösungen finden, die zum Wohl von beiden, weiblich geborenen und Transgender-Frauen beitragen würden.

4) Und zum Schluss: ich mache mir grosse Sorgen um den Druck, Kinder in Richtung Umwandlung zu fördern.

Was mich betrifft denke ich, dass ein Kind sein sollte, was auch immer es sein will, weil ich der Ansicht bin, dass es total natürlich ist. In der deutschen Sprache zum Beispiel sind Kinder ein „es“, was an und für sich schon auf die der Kindheit innewohnende Ambivalenz hinweist.

Es ist wahr, dass das starre Verstärken des stereotypen Geschlechts (blau für Jungen, rosa für Mädchen als Beispiel) Kinder verletzt, die natürlicherweise neugierig sind, und die die Möglichkeit haben sollten, frei auszuprobieren. Die stereotypen Glaubenssätze über Geschlechterrollen sollten möglichst oft hinterfragt werden.

Ich war ein klassischer Wildfang. Während mehr als 10 Jahren wollte ich mit dem Mädchen-Sein nichts zu tun haben. Zum Glück fand es niemand komisch, dass ich mit meinen Cousins und ihren Freunden herumstreifte und die meiste Zeit während meiner Kindheit vorgab, ein Junge zu sein. Trotzdem akzeptierte ich irgendwann meine Biologie als Frau von ganzem Herzen, und ich bin froh darüber.

Ich mache mir wirklich Sorgen, wenn man Kindern Hormone gibt, die Auswirkungen auf die gesunde Entwicklung ihrer Körper haben, oder über bleibende chirurgische Umwandlungen, bevor die Kinder eine Chance haben herauszufinden, wer sie wirklich sind.

Ich wünschte mir, wir könnten die Zeit zurückdrehen und mehr von den Ureinwohnern lernen, die eine andere Art von Umgang mit Geschlechts-Fluidität hatten. Während etwas von ihrer Weisheit heute noch lebendig ist, wurde der Begriff „Zweigeist“ in den 1990ern von Gender-Fluid Ureinwohner erfunden, die es satt hatten, die verächtlichen europäischen Wörter und Bezeichnungen für Gender-Fluid-Leute zu gebrauchen, wenn sie über die Stämme von Ureinwohnern schrieben, die sie das erste Mal trafen. Es gibt historische Reporte von über 150 Stämmen, die diese Art von Leuten einschlossen, die mitten unter ihnen als „normale“ Leute lebten. Einige von ihnen hatten wichtige oder spezielle Rollen als Tor- und Weisheitshüter, andere nicht. Jeder Stamm hatte seine eigene Bezeichnung für Gender-Fluid-Leute, viele davon sind verloren. Es war eine allgemein akzeptierte Lebensart (Dank an Marca Cassity).

Ich wünsche mir auch, wir würden in einer Welt leben, in der das Spektrum von Gender-Fluidity anerkannt wäre, wo jeder eingeladen wäre, sich auf dem Gender-Spektrum so auszudrücken, wie er es will, ohne Angst vor Diskriminierung haben zu müssen.

Ich bitte alle, jetzt am Austausch teilzunehmen. Bitte wartet nicht, bis die Dinge eskalieren!

Raus damit und erinnert euch gegenseitig daran, dass wir alle für die gleiche Sache kämpfen: Menschenrechte, Würde, Sicherheit, Ausdruck und Freiheit, und ermutigt euch gegenseitig, euch wirklich mit Respekt zuzuhören (was die Basis von allem Yoga ist).

Respekt ist das Fundament von Liebe. Liebe gedeiht auf Respekt. Ich glaube daran, dass nur Liebe dieses Problem lösen kann.

Also lasst uns mit Respekt anfangen und Lösungen finden, von denen alle Betroffenen profitieren.

Danke fürs Zuhören.

Ich wünsche dir ein sinnhaftes 2019.

Katchie Ananda

Hier einige Links:

Transfeminist Manifesto:

http://eminism.org/readings/pdf-rdg/tfmanifesto.pdf

A lesbian’s account at the Dyke March in SF:

https://www.facebook.com/notes/max-dashu/what-happened-at-the-sf-dyke-march/10156618550583556/

Open letter from top Brazilian athlete Ana Paula Henkel:

https://fairplayforwomen.com/ana_paula_henkel/

White feminism:

https://www.feministcurrent.com/2017/07/26/white-feminism-thing-gender-identity-ideology-epitomizes/

Piece by transgender woman Miranda Yardley:

https://www.afterellen.com/general-news/567823-girl-dick-the-cotton-ceiling-and-the-cultural-war-on-lesbians-girls-and-women

In support of Transgenderism:

http://www.academia.edu/10393160/Introduction_Trans-_Trans_or_Transgender

Who’s identity?

https://xxamazons.org/trans-gender-critical/identity-theft-part-one/?fbclid=IwAR3kC0wXOGLwaAoV6RS_-l_HW5vIqMUhAyMNJNNZh0Ytx5CVppexQK-CjHc

The Guardian:

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/oct/17/the-guardian-view-on-the-gender-recognition-act-where-rights-collide

Feminist writer Jane Clare Jones:

https://janeclarejones.com/2018/10/01/a-note-on-smashing-the-binary/

https://janeclarejones.com/2018/11/13/the-annals-of-the-terf-wars/amp/?__twitter_impression=true